db.Skip to content

Heute noch zu sehen

Archäologische Stätte

Site archéologique
Photo M. Vanhulst

Die Reste des alten Palastes von Brüssel, des Stadthauses von Hoogstraeten sowie einer Straße, der Rue Isabelle bilden die archäologische Stätte Coudenberg. Sie befinden sich unter dem Place Royale, der Rue Royale und einigen sie umgebenden Gebäuden.

Die unter der Rue Royale gelegenen Keller des Wohngebäudesbilden den ältesten Teil der Stätte. Diese Keller befanden sich unter den Fürstenzimmern und den Empfangssälen und dienten wahrscheinlich als Lagerräume.

Von dem Gebäude, in dem sich die Schlosskapelle befand, ist nur noch ein Kellergeschoss erhalten, unter dem BIP (Brussels Info Place) gelegen. Seine Räume hatten keine liturgischen Funktionen, sondern dienten ebenfalls als Dienst- und Lagerräume.

Die Kapelle wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter der Herrschaft Kaiser Karl V. erbaut und ersetzte eine alte Kapelle aus dem Mittelalter.

Aula Magna
Photo M. Vanhulst

Auch von dem Gebäude der Aula Magna, dem großen Prunksaal des Palastes, gibt es nur noch die Keller, direkt unter dem Place Royale. Sie dienten als Küchen und Lagerstätten.

Die Aula Magna wurde zwischen 1452 und 1460 im Auftrag der Stadt Brüssel nach Anweisungen des Herzögen von Brabant, Philipp des Guten, gebaut. Letzterer war auch Herzog von Burgund. In der Aula Magna, einem prächtigen Saal, fanden die großen Veranstaltungen des Brüsseler Hoflebens statt: Hochzeitsfeiern der Fürsten, offizielle Empfänge, Bälle. Hier hat Kaiser Karl V. 1555 abgedankt.

Isabellastrasse
Photo M. Vanhulst

Die heute überwölbte Rue Isabelle verlief ehemals unter freiem Himmel. Aus dem Mittelalter stammend, führte sie vom Place des Bailles (öffentlicher Platz vor dem Palast) am Palast entlang durch das steil abfallende Tal des Coperbeek zur Stiftskirche St. Michael u. Gundula.

Rund um das Stadtpalais Coudenberg befanden sich imposante Wohnhäuser von Hofadel und Ratsmitgliedern, unter anderem das Haus von Hoogstraeten, die Brüsseler Residenz der Familie Lalaing. Anfang des 16. Jahrhunderts ließ Antoine de Lalaing, erster Graf von Hoogstraeten, eine Galerie in gotischem Stil errichten, die heute vollständig restauriert ist.

Museum

Musée du Coudenberg
Photo M. Vanhulst

Das Coudenberg-Museum ist in dem ehemaligen Stadthaus von Hoogstraeten untergebracht. Alle dort ausgestellten Gegenstände wurden während der Ausgrabungsarbeiten der letzten 25 Jahre gefunden. Sie sind heute Teil der Sammlungen der Stadt Brüssel und der Region Brüssel-Hauptstadt.

In der ständigen Ausstellung sind sie nach Themenschwerpunkten geordnet: Keramik, Glas, Metall u. kleinere Gebrauchsgegenstände; Keramikofenkacheln sowie Objekte ein und derselben Ausgrabungskampagne; Sensibilisierung für das Handwerk der Archäologie, insbesondere der Restauration.

Besonders bemerkenswert ist die Sammlung von Glas in venezianischem Stil, Keramikpfeifen und Rüstungsgegenständen.